Eindeutige Beweise liegen bislang nicht vor

Die immer stärker werdende Kritik an homöopathischen Anwendungen setzt genau an diesem Punkt an. Noch vor einigen Jahren zeigten Studien, dass Homöopathie offenbar wirklich helfe. Neuere Studienergebnisse und Untersuchungen besagen etwas anderes.

Demnach soll Homöopathie keine Wirkung haben. Der Vorwurf: Ein Wirkstoff, der um ein so Vielfaches verdünnt wird, dass er in einer Flüssigkeit mit modernen Möglichkeiten nicht mehr nachzuweisen ist, kann nicht wirken. Homöopathen vertreten die gegenteilige Ansicht: Das Mittel werde erst durch die Potenzierung so wirksam, dass eine Heilung möglich ist.

Nicht nur kleine „Wehwehchen“ sollen durch Homöopathie geheilt werden. Einige Homöopathen wollen mit homöopathischen Behandlungsformen sogar ernsthafte Krankheiten bekämpfen. Ob Globuli gegen Krebs, Multiple Sklerose oder Neurodermitis helfen, bleibt zweifelhaft. Beweise fehlen. Befürworter der Homöopathie behaupten zudem, wissenschaftliche Studien seien unmöglich, weil jeder Kranke eine individuelle Behandlung benötige.

Homöopathie mag nicht bei jeder Krankheit helfen. Doch der bekannte Modeschöpfer Karl Lagerfeld ist davon überzeugt, dass sie beim Abnehmen hilft. Nach seinen Aussagen nahm er durch Homöopathie 42 Kilo ab. Sein Gewicht hält er seit acht Jahren.